Unser SMS- Absageservice

Schicken Sie uns zu jeder Zeit eine SMS. wenn Sie mal einen Termin nicht einhalten können:

Tel 0157-51 46 51 69

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie den genauen Termin an. Gespräche werden unter dieser Rufnummer ausser im Notdienst nicht angenommen!

Notdienst

Sie erreichen den zahnärztlichen Notdienst unter der Rufnummer:

01805 - 98 67 00

oder über die Internetseite der Zahnärztekammer Nordrhein: zahnaerztekammernordrhein.de

 

 

Implantate

 

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, in der Regel aus Titan, die man zum Ersatz eines verloren gegangenen einzelnen Zahnes, als Brückenpfeiler oder besonders bei zahnlosen Patienten zur Befestigung einer Zahnprothese in den Kiefer einbringt. Nach dem Einbringen muß das Implantat meist 3-6 Monate einheilen. Während dieser Zeit findet einer Versorgung mit einer provisorischen Brücke oder Prothese statt.

 

Vorteile: Bei einer Einzelzahnlücke müssten für eine konventionelle Versorgung mittels Brücke die Nachbarzähne stark beschliffen werden. Sind diese Zähne gesund oder haben nur kleine Füllungen, werden sie durch dieses Beschleifen erheblich beschädigt. Zusätzlich müssen diese gesunden Zähne später noch die Last des fehlenden Zahnes tragen. Durch das Setzen eines Einzelzahnimplantates mit Krone werden die Nachbarzähne jedoch geschont, was die Lebenserwartung dieser Zähne erheblich erhöht.

 

Bei grösseren Zahnlücken oder mehreren fehlenden Zähnen kann oft erst durch Implantate eine festsitzende Versorgung an Stelle einer Prothese ermöglicht werden. Für Patienten mit zahnlosem Kiefer, die oft erhebliche Probleme mit dem Halt ihrer Prothesen haben, bedeutet die Versorgung mit einer implantatgetragenen Prothese einen enormen Gewinn an Lebensqualität. Und nicht zuletzt: Bei Verlust eines Zahnes beginnt der Kieferknochen zu atrophieren, d.h. er wird abgebaut. Durch das Setzen eines Implantates kann dieser Prozess weitestgehend vermieden werden.

 

Nachteile: Die Kosten für ein einzelnes Implantat liegen meist zwischen 800,- und 1000,- Euro. Jedoch können notwendige Begleitmassnahmen wie z.B. ein Knochenaufbau schnell zu sehr viel höheren Kosten führen. Über die Höhe der Kosten werden Sie in jedem Falle aber vor Behandlungsbeginn informiert.

 

Dazu kommen dann noch die Kosten für die prothetische Versorgung des Implantates. Sowohl Implantat als auch die prothetische Versorgung werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Sie erhalten jedoch den Kassenzuschuss, den Sie für die für Ihren Befund übliche Regelleistung erhalten würden.

 

In unserer Praxis führen wir nur die prothetische Versorgung der Implantate durch. Die Planung der implantatprothetischen Versorgung erfolgt immer in enger Zusammenarbeit mit dem implantierenden Chirurgen.