Unser SMS- Absageservice

Schicken Sie uns zu jeder Zeit eine SMS. wenn Sie mal einen Termin nicht einhalten können:

Tel 0157-51 46 51 69

Bitte geben Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie den genauen Termin an. Gespräche werden unter dieser Rufnummer ausser im Notdienst nicht angenommen!

Notdienst

Sie erreichen den zahnärztlichen Notdienst unter der Rufnummer:

01805 - 98 67 00

oder über die Internetseite der Zahnärztekammer Nordrhein: zahnaerztekammernordrhein.de

 

 

Prophylaxe bei Kindern


Vorbeugen ist besser als Bohren!

 

In der Prophylaxesitzung werden die Zähne Ihres Kindes zunächst angefärbt, um Beläge auch für das Kind sichtbar zu machen. Unsere geschulten Helferinnen erklären dem Kind (und ggf. den Eltern), wie die Zähne richtig geputzt werden sollten.

 

Danach werden sie gründlich gereinigt und fluoridiert. Eine solche Prophylaxesitzung wird bei Kindern ab dem sechsten Lebensjahr zwei mal jährlich von den Krankenkassen bezahlt. Ein positiver Nebeneffekt der Prophylaxesitzung ist, dass sich das Kind spielerisch an die Gegebenheiten in der Praxis gewöhnen kann.

 

Bei kariesaktiven Kindern sind  weitere Prophylaxe-Sitzungen sinnvoll. Dies gilt insbesondere für Kinder vor dem sechsten Lebensjahr. Leider werden diese Kosten jedoch nicht von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

 

Ein weiterer Bestandteil der Prophylaxe bei Kindern sind Versiegelungen der sog. Fissuren. Dies sind Spalten und kleine Gräben auf der Oberfläche der Milch- und bleibenden Backenzähne. Diese Fissuren sind mit der Zahnbürste praktisch nicht zu reinigen und daher eine Angriffsstelle für Karies.

 

Nach intensiver Reinigung der Zahnoberflächen werden die Fissuren mit einem speziellen Kunststoff aufgefüllt (versiegelt). Leider ist dies nur bei den bleibenden grossen Backenzähnen eine Kassenleistung. Eine Versiegelung der Milchzähne kann daher nur als Privatleistung (15,- EUR pro Zahn) erfolgen.

 

Neben der richtigen Putztechnik und der Fissurenversiegelung stellt die Fluoridierung der Zähne eine weitere wichtige Säuleder Prophylaxe bei Kindern dar. Fluoride härten den Zahnschmelz und schützen ihn so vor dem Angriff der Säuren, die von Bakterien im Zahnbelag gebildert oder mit der Nahrung (Säfte!) aufgenommen werden.

 

Daher sollte vor dem sechsten Lebensjahr unbedingt eine fluoridierte Kinderzahncreme (550ppm Fluor) verwendet werden. Ab dem sechsten bis zum zwölften Lebensjahr sollte dann auf eine Junior-Zahncreme mit etwa 1400ppm Fluor gewechselt werden. Regelmässige Intensiv-Fluoridierungen beim Zahnarzt erhöhen den Schutzeffekt noch zusätzlich.